Das Usenet Forum Foren-Übersicht
Das Usenet Forum
Das Usenet Forum Foren-Übersicht Forenübersicht
FAQ FAQ
Suchen Suchen
Mitgliederliste Mitgliederliste
Profil Profil
private Nachrichten private Nachrichten
Registrieren Registrieren
Login
Benutzername:
Passwort:
Einlogt bleiben 

 

Usenet Guide:

Binary Groups
Text-Newsgroups
Software
Provider
Newsgroups
Weiß nicht,wie euere Probleme immer entstehen...

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Das Usenet Forum Foren-Übersicht -> alphaload
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rocky1972
Schreib mal was!


Anmeldedatum: 10.03.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 10.03.2007, 12:13    Titel: Weiß nicht,wie euere Probleme immer entstehen... Antworten mit Zitat

Hi,
ich habe hier jetzt haufenweise von Leuten gelesen,die sich alle nur beschweren über Alphaload und ähnliche Provider.
Meine Feststellungen dazu:
1. Ich habe schon zu Hauf Testabos gehabt von sämtlichen Providern und habe immer darauf geachtet,dass meine Aktionen sich mit den AGB´s decken,wenn ich nicht ein Abo angehängt haben wollte.Das hat immer hervorragend geklappt ,es ist nicht einmal zu einem Problem gekommen.
2.Ich habe bei allen Providern nicht im entferntesten Sinne,den guten Support bekommen,der von Alphaload praktiziert wird.
3. Ich habe auch die von euch teilweise so hochgelobten Provider wie United-News-Server u.a.,die ja sooo günstig sind ausprobiert.Dazu musste ich aber feststellen,dass hier ein enormer Zeitaufwand fällig wird,um mal eine komplette,aus unmengen von Parts bestehende Datei, downzuloaden.
Hier ist wohl unstreitsam eine tiefergehende Ahnung der ganzen Materie vorausgesetzt,die bei solchen Leuten,die noch nicht einmal in der Lage sind,ein Testabo zu durchlaufen,ohne anscheinend sebstverschuldet in ein Vetragsverhältnis zu rutschen,wohl definitiv nicht vorhanden sein dürfte und auch nicht so einfach erlernt werden kann.Wahrscheinlich besteht auch gar kein Interesse,so tief in die Materie einzutauchen.
Bei Alphaload z.B.bekomme ich die kompletten benötigten Dateien sofort angezeigt und habe bisher auch in 6 Monaten bei 50 GB monatl.Download,noch so gut wie kein Volumen,wegen sinnlosem Downloads,unvollständiger oder beschädigter Daten vergeudet.
In den seltenen Fällen hat AL mir sogar das Volumen wieder gutgeschrieben!!!
Ich finde diesen Möglichkeit jedenfalls absolut bequem und stressfrei.Die Vorhaltezeiten scheinen mir auch länger zu sein,als woanders.Und ich behaupte mal,80-90% der Leute,die hier über AL meckern,haben sich das selbst verschuldet,oder sind einfach naiv.
ND
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antagon
Kennt sich schon aus


Anmeldedatum: 09.01.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 21.03.2007, 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter rocky1972!
Es ist interessant zu hören, dass es offenbar auch zufriedene Alphaload-Kunden gibt - wer sich jedoch entschließt, die Dienste dieses Unternehmens (mit denen ich selber übrigens NICHT zufrieden war, auch nicht mit dem von Ihnen gepriesenen "Support"), der wird schnell Opfer einer fragwürdigen Strategie aus Drohungen, Einschüchterungen und teilweise auch Vorspiegelungen falscher Tatsachen. Seriöse Geschäftspolitik sieht so NICHT aus!

Wenn Sie den (nach meiner Meinung glaubwürdigen) Erfahrungsberichten von Geschädigten hier im Forum offenbar wenig Gewicht beimessen (was Ihr gutes Recht ist), dann möchte ich Sie auf folgende Texte seriöser Medien bzw. Institutionen aufmerksam machen, in denen die vielfachen negativen Erfahrungen von Alpahload-Nutzern ihre Bestätigung finden:

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) warnt unter dem Titel "Kostenfallen im Internet" ausdrücklich vor der der Walea GmbH und ihrem Dienst Alphaload:

Zitat:
Dem Internetbenutzer wird unter dem Aufmacher „JETZT KOSTENLOS TESTEN“ die Nutzung eines Downloadportals angeboten. Nach Klicken auf die Schaltfläche „JETZT KOSTENLOS TESTEN“ öffnet sich eine Seite, auf welcher dem Benutzer eine Auswahl der zur Verfügung stehenden Pakete angezeigt wird. Darunter befindet sich oben links ein Paket, welches mit „Gratis Testangebot“ überschrieben ist. Darunter folgt die Produktbeschreibung „2 GB / 14 Tage zum Testen (…)“ sowie eine Preisangabe in Höhe von 0,00 €. Nach einem weiteren Klick auf das genannte „Testangebot“ wird man zu einer Seite geführt, auf welcher der Benutzer unter Angabe persönlicher Daten die Anmeldung durchführen kann. Diese trägt wiederum die Überschrift: „Jetzt anmelden und 2 GB kostenlos Downloaden“. Der Überschrift ist folgender Text hintangestellt: „Nach Ihrer Registrierung stellen wir Ihnen 2 GB gratis Download Volumen zur Verfügung um unseren Service ausgiebig und unverbindlich testen zu können.“ In den AGB ist geregelt: „Die vertragliche Entgeltpflicht entsprechend der Preisliste beginnt für den Kunden nach Ablauf des Testzeitraumes von 14 Tagen oder vorher nach Überschreiten des freien Testvolumens von 2 GB = 2048 MB, sofern er nicht innerhalb des Testzeitraumes oder vor Ablauf des Testvolumens von 2 GB fristgerecht kündigt. Kündigungen vor Ende des Testzeitraumes bzw. vor Ausschöpfung des Testvolumens müssen vier Tage vor Ablauf des Testzeitraumes bzw. Ausschöpfung des Testvolumens schriftlich auf postalischem Wege erfolgen. (…)“ Das Unternehmen wurde abgemahnt, Unterlassungsklage in Vorbereitung.

http://www.vzbv.de/mediapics/kostenfallen_im_internet_2007.pdf


Unter der Überschrift "Miese Abzocke im Internet" berichtete am 9. März 2007 zudem der "Kölner Stadtanzeiger" über fragwürdige Geschäftspraktiken im Zusammenhang mit Alphaload:

Zitat:
"[...] Auch die Alphaload-Homepage ist im Sommer vergangenen Jahres abgemahnt worden, berichtet Bradler. Nur „verschwindend klein“ werde in den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot „Jetzt kostenlos testen“ auch die Verpflichtung eingegangen wird, den Dienst vier Tage vor Ablauf der Testphase schriftlich wieder zu kündigen - oder aber Gebühren zu entrichten. Die Vorwürfe seien „abenteuerlich“, die Informationen auf seiner Homepage „eindeutig“, entgegnet Alphaload-Chef Stolz. Änderungen will er nicht vornehmen, weshalb die Verbraucherzentrale jetzt Klage eingereicht hat. [...]

Da die Betreiber entsprechender Seiten „sehr genau wissen, dass sie vor Gericht keinerlei Chance haben“, würde sie häufig versuchen, ihre Opfer durch „massive Drohungen zur freiwilligen Zahlung zu bewegen“. Davon jedoch sollte man sich nicht einschüchtern lassen, rät Internet-Experte Bradler: „Wenn der Forderung widersprochen wurde, können die weiteren Schreiben von Inkassounternehmen und Anwaltskanzlei getrost ignoriert werden.“ Erst wenn Post vom Gericht kommen sollte, bestehe wieder Handlungsbedarf. „Soweit jedoch kommt es fast nie.“

http://www.ksta.de/html/artikel/1173175222534.shtml
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silverload.de
Weiss, worums geht


Anmeldedatum: 13.03.2007
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 22.03.2007, 14:15    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat von unserem Hausanwalt :

"Gemäß §305 Abs. 2 BGB hat der Verwender den Vertragspartner spätestens bei Vertragsschluss ausdrücklich auf die Geltung von AGB hinzuweisen. "Ausdrücklich" ist der Hinweis nur dann, wenn er so angeordnet und gestaltet ist, dass er von einem Durchschnittskunden auch bei flüchtiger Betrachtung nicht übersehen werden kann."

Die Farbgestaltung und die Anordnung auf Alphaload.de verhindert auch bei flüchtiger Betrachtung, dass der Hinweis auf die AGB ins "Auge springt". Unser Anwalt sieht hier durchaus einen Ansatzpunkt, die Einbeziehung der AGBs anzuzweifeln.

Warum also macht Alphaload.de weiter ? Ganz einfach :

1. Es gibt keine höchstrichterliche Rechtsprechung auf die sich Geschädigte stützen können. Man muss also die Gefahr eingehen, dass in einem Rechtsstreit die Rechtsauffassung darzulegen und die Entscheidung des Gerichts abzuwarten.

2. Der Streitwert ist sehr gering, so dass sich die Arbeit für einen Anwalt nicht lohnt - es sei denn man ist bereit den Anwalt per Stundenvergütung zu bezahlen, die man aber auch im Erfolgsfall vom Gegner nicht zurückerhält, da dieser nur die gesetzlichen Gebühren bezahlen muss. Man müsste daher den Rechtsstreit selber durchführen.

3. Geschädigte müssen abwägen, ob man den Rechtsstreit selbst führt, es also darauf ankommen lassen, verklagt zu werden und sich dann auf die Nichteinbeziehung der AGB berufen oder ob man die Angelegenheit unter "Lebensweisheiten" abhaken sollte und bezahlt.

MfG,
support@s**v**l**d.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Das Usenet Forum Foren-Übersicht -> alphaload Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

  Impressum Usenet-Suchmaschinen